Print This Page Email This Page

IMPRESSUM

Firmensitz:
Baltic Tours International GmbH
Geschäftsführer:
Alfred Jentsch

Alt Sievershagen 9
D – 18069 Lambrechtshagen

Tel.: +49 (0) 381 – 76 800 38
Fax.:+49 (0) 381 – 77 8 77 01

eMail: info(@)baltic-tours.net
web: www.baltic-tours.net

Bekannt gemacht am: 25.01.2008 22:00 Uhr
Eintrag im Amtsgericht Rostock Aktenzeichen: HRB 10811

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Bei bekannt werden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Charterbedingungen
als [pdf] Download
Charterbedingungen der Yachtvercharterung Baltic Tours International GmbH

1) Rücktritt des Charterers
Für den Fall des Rücktritts des Charterers, gleich aus welchem Grund, wird folgendes vereinbart: Der Charterer kann einen Ersatzcharterer mit mindestens gleichen Befähigungsnachweisen benennen. Wenn er dies nicht tut und die Rücktrittserklärung früher als 30 Tage vor Charterbeginn beim Vercharterer eingeht, wird die Anzahlung (bei Rücktritt innerhalb von 30 Tagen vor Charterbeginn die gesamte Chartergebühr) solange als Sicherheit einbehalten, bis es dem Vercharterer oder einer seiner Agenturen gelingt, die Yacht für den entsprechenden Zeitraum anderweitig zu verchartern. Sobald dies der Fall ist, wird die Anzahlung bzw. die Gesamtcharter abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 75,00 € erstattet. Wenn dem Vercharterer die Weitervercharterung nicht gelingt, verfallen die geleisteten Zahlungen. Dem Charterer wird ausdrücklich der Abschluss einer Rücktrittsversicherung empfohlen.

2) Pflichten und Haftung des Vercharterers
Der Vercharterer stellt dem Charterer die Yacht zu dem im Vertrag vereinbarten Termin sauber und vollgetankt zur Verfügung. Sollte dies aus irgendeinem Grund unmöglich werden, so wird sich der Vercharterer bemühen, dem Charterer eine andere oder gleichwertige Yacht zur Verfügung zu stellen. Der Vercharterer ist berechtigt, die Übernahme und Rücknahme in einem Ausweichhafen durchzuführen, wenn die Umstände dies erforderlich machen. In diesem Fall trägt der Vercharterer die anfallenden Transferkosten für den Charterer und dessen Crew. Sollte auch dies innerhalb von 48 Stunden nach vereinbartem Übergabezeitpunkt nicht möglich sein, ist der Charterer berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder die Chartergebühr pro Tag, den die Yacht später zur Verfugung gestellt wurde, anteilig zu mindern. Jeder weitergehende Schadenersatz ist ausgeschlossen. Schäden an Schiff oder Ausrüstung, welche die Seetüchtigkeit nicht beeinträchtigen, berechtigen nicht zum Rücktritt. Der Vercharterer haftet, außer im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, nicht für Personen- oder Sachschäden des Charterers oder seiner Crew. Eine Haftung des Vercharterers für Fehlerhaftigkeit, Ungenauigkeit oder Fehlfunktion des zur Verfügung gestellten nautischen Materials einschließlich Seekarten, Hafenhandbücher, GPS, Radar, Kompass, Logge ist ausgeschlossen. Im Falle einer Haftung des Vercharterers, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist diese auf den zweifachen Charterpreis begrenzt.

3) Übernahme der Yacht durch den Charterer
Der Charterer hat sich vor der Übernahme vom einwandfreien Zustand, von der Funktionsfähigkeit und Vollständigkeit der Yacht, ihrer gesamten Ausrüstung einschließlich aller technischen Funktionen und ihres Inventars zu überzeugen und diese anhand einer Checkliste (Übernahmeprotokoll), welche vom Charterer und Stationsleiter zu unterzeichnen ist und Bestandteil dieses Vertrages wird, zu bestätigen. Eventuelle Beanstandungen müssen vor Übernahme der Yacht schriftlich auf der Checkliste dem Stationsleiter gemeldet und von diesem gegengezeichnet werden. Sämtliche nicht beanstandeten oder nach Übergabe auftretenden Mängel begründen keinerlei Schadenersatzansprüche und berechtigen den Charterer nicht, die Chartergebühr zu mindern oder einzubehalten. Dies gilt auch für versteckte Mängel, es sei denn, dass diese dem Vercharterer bekannt waren. Der Charterer ist verpflichtet, sich vor dem ersten Auslaufen in Ruhe durch Teilnahme an einer ausführlichen Einweisung über Funktion der Yacht und ihrer gesamten Ausrüstung zu informieren und alle vom Vercharterer überlassenen Seekarten, Handbücher usw. auf deren Aktualität zu überprüfen und ggf. zu berichtigen. Das nautische Material wird nur zum Saisonbeginn aktualisiert. Der Charterer haftet für Schäden, die aus eventuellen Unrichtigkeiten von Karten und Handbüchern entstehen, wie für eigenes Verschulden. Der Charterer muss dem Vercharterer spätestens bei Übernahme der Yacht alle Mitglieder der Crew mit Personalien benennen und versichert, keine anderen Personen an Bord zu nehmen. Die Kaution in Höhe von 1500,00 € entspricht der Selbstbeteiligung der für die Yacht abgeschlossenen Versicherung und ist vor Übergabe der Yacht dem Stationsleiter zu übergeben. Diese Kaution wird sofort zurückbezahlt, wenn die Yacht, wie in diesem Vertrag vereinbart, zurückgegeben wird.

4) Nutzung durch den Charterer
Der Charterer verpflichtet sich, die gecharterte Yacht wie sein Eigentum pfleglich und nach den Regeln guter Seemannschaft zu behandeln und alle Yachtgebräuche einschließlich Flaggenführung zu beachten. Er verpflichtet sich weiter:
nur unter Maschine in Häfen ein- und auszulaufen und im Übrigen die Maschine nur als Hilfsmotor und keinesfalls unter Segeln bei Lage von mehr als 10 Grad (Behinderung der Öl- und Kühlwasserzufuhr!!) einzusetzen und Ölstand und Kühlwasser täglich zu kontrollieren (Schäden durch Trockenlaufen sind in keinem Fall versichert und gehen zu Lasten des Charterers).
ein einfaches Logbuch zu führen mit Angaben über Wetter, Motorbenutzung und Segelführung und alle Schäden, Verluste, Havarien und Grundberührungen einschließlich Umständen, Position und Grundbeschaffenheit auf einem extra anzulegenden Schadensblatt zu vermerken.
bei angesagten Windstärken von 7 oder mehr Beaufort einen geschützten Hafen nicht mehr zu verlassen, die Yacht vor offener Küste nicht unbeaufsichtigt zu lassen und sicherzustellen, dass sie bei drohender Gefahr sofort verholt werden kann, und die Yacht nie mit mehr Segelfläche zu segeln als dies mit entsprechender Sicherheit zum sicheren Segeln bei erträglicher Belastung von Rigg und Segeln vertretbar ist.
keinesfalls mehr als die höchstzulässige Personenzahl an Bord zu nehmen, die Yacht nicht an Dritte zu überlassen und sie insbesondere nicht unterzuvermieten, nicht an Wettkämpfen jedweder Art teilzunehmen, keinerlei kommerzielle Tätigkeit mit der Yacht auszuüben und Tiere nur nach schriftlicher Genehmigung des Vercharterers an Bord zu nehmen.
dafür Sorge zu tragen, dass, soweit vorhanden, die Seefunkstelle der Yacht nur durch hierzu berechtigte Crewmitglieder betrieben wird, und alle gebührenpflichtigen Gespräche in das Logbuch aufgezeichnet und abgerechnet werden.
alle gesetzlichen Bestimmungen aller von ihm besuchten Länder, insbesondere alle An- und Abmeldevorschriften zu beachten und alle erforderlichen Gebühren zu zahlen. Selbst bei schuldlosem Verstoß gegen irgendwelche Bestimmungen entbindet der Charterer den Vercharterer ausdrücklich von einer etwaigen Verantwortung aus seiner Stellung als Schiffseigner oder aller anderen Eigenschaften und haftet persönlich den entsprechenden Dienststellen für alle Verfahren, Gebühren, Geldstrafen und darüber hinaus dem Vercharterer für alle Pfändungen, Beschlagnahmungen usw. und daraus etwa resultierende Folgeschäden.
keine Veränderungen an Yacht oder Ausrüstung vorzunehmen und unterwegs alle notwendigen Pflegearbeiten vorzunehmen, die Yacht und alle ihre Einrichtungen vorschriftsmäßig zu warten, täglich die Bilgen und den Ladezustand der Batterien zu kontrollieren und zur Reinigung keine scheuernden, ätzenden oder chlorhaltigen Putzmittel zu verwenden.
andere Schiffe nur im Notfall schleppen zu lassen und dabei darauf zu achten, dass hierzu nur eigene Trossen, die vom eigenen zum fremden Schiff gereicht werden, verwendet werden.
dafür Sorge zu tragen, dass sich zu jedem Zeitpunkt auf See mindestens zwei zur Führung der Yacht befähigte Personen an Bord befinden.
5) Havarie, Grundberührung und sonstige Schäden
Der Charterer verpflichtet sich:
jeden Schaden umgehend dem Vercharterer zu melden. Alle Schäden bis zu 150,00 € kann der Charterer sofort selbst beheben lassen, bei größeren Schäden ist vorab die Einverständniserklärung des Vercharterers einzuholen.
im Fall einer vermuteten Grundberührung oder Havarie sofort den nächsten Hafen anzulaufen und den Schaden auf eigene Kosten durch geeignete Maßnahmen untersuchen zu lassen, den Vercharterer umgehend telefonisch oder telegrafisch zu benachrichtigen und weiterhin als Schiffsführer die zuständigen Behörden zu benachrichtigen und die für die Errichtung eines Havarieprotokolls notwendigen Maßnahmen zu ergreifen.
im Falle von durch den Charterer veranlassten Reparaturen alle Belege, Quittungen und die etwa ausgetauschten Teile aufzubewahren und diese bei Rückgabe der Yacht dem Vercharterer zu übergeben.
bei allen Schäden an Schiff oder Personen ein Protokoll mit allen wichtigen Einzelheiten (Namen aller Beteiligten, Zeugen, Ort, Zeitpunkt, Umstände, Wetterlage usw.) zu fertigen und dieses von Zeugen und/oder Amtspersonen gegenzeichnen zu lassen und nach Rückgabe der Yacht unaufgefordert dem Vercharterer zu übergeben. Der Charterer haftet für alle während der Charterzeit eingetretenen Schäden, soweit sie nicht durch eine Versicherung gedeckt sind, es sei denn, dass er sie nicht zu vertreten hat. Verzögerungen durch Reparaturen oder Havarien während der Charter werden nicht vergütet und berechtigen nicht zu Minderung oder Einbehalt der Charter.
6) Rückgabe der Yacht
Der Charterer verpflichtet sich, die Yacht zum vereinbarten Zeitpunkt und Ort mit ersetztem Verbrauchsmaterial (Batterien für Radio, Taschenlampe, Rettungsboje), vollen Tanks und entsprechend der Checkliste gestaut „wie übernommen” zurückzugeben. Der Charterer ist verpflichtet, bei Rückgabe der Yacht dem Stationsleiter alle Schäden, Verluste und Havarien, insbesondere auch jedes Auflaufen und Aufsetzen unaufgefordert zu melden. Der Vercharterer überprüft den ordnungsgemäßen Zustand der Yacht. Über die Rückgabe wird ein Protokoll erstellt, welches von beiden Seiten zu unterzeichnen ist. Sämtliche Reklamationen sind dem Vercharterer schriftlich gegen Empfangsbestätigung spätestens bei Rückgabe der Yacht mitzuteilen. Bei Beschädigung, Verlusten, Notwendigkeit von Reinigung, Auffüllen von Verbrauchsmaterial oder Betriebsstoffen oder sonstigen Ansprüchen des Vercharterers aus diesem Vertrag, erfolgt ein Einbehalt von der Kaution, entsprechend der vom Stationsleiter geschätzten Kosten. Für die Yacht gilt eine Reinigungspauschale von 75,00 € als vereinbart. Eine endgültige Abrechnung gegenseitiger Ansprüche erfolgt nach Vorliegen der tatsächlichen Ersatz- bzw. Reparaturkosten. Die Haftung des Charterers ist nicht auf die Kaution begrenzt.

7) Überschreitung der Charterzeit, Verlassen am falschen Ort
Eine Verlängerung der Charter ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Vercharterers zulässig. Wird die Yacht, gleich aus welchem Grund, vom Charterer ohne eine solche Zustimmung verspätet zurückgegeben, so haftet der Charterer für alle daraus entstehenden Kosten einschließlich des etwaigen Ausfallens einer Anschlusscharter. Darüber hinaus bestehen die Verpflichtungen des Charterers aus diesem Vertrag fort, und der Charterer verpflichtet sich für die Zeit der Überschreitung zur Entrichtung eines um 30% erhöhten Charterentgeltes. Die Verpflichtung des Charterers zur Rückgabe der Yacht am vereinbarten Ort und Termin besteht unabhängig von der Wetterlage. Sollte dem Charterer eine vereinbarungsgemäße Rückgabe nicht möglich sein, so hat er unverzüglich nach Erkennen dieser Situation den Vercharterer telefonisch oder telegrafisch zu benachrichtigen und dessen Weisungen abzuwarten. Der Vercharterer kann die Rückgabe an einem auswärtigen Hafen durchführen lassen oder darauf bestehen, dass der Charterer die Yacht nach Besserung der Wetterlage an den vereinbarten Rückgabehafen überführt. In diesen und allen anderen Fällen des Verlassens der Yacht an einem anderen als dem vereinbarten Rückgabeort trägt der Charterer alle hierdurch entstehenden Kosten, insbesondere Kosten für Charterausfälle, Rückführung der Yacht zu Wasser oder zu Lande bzw. Transfer einer Folgechartercrew usw. Für die Zeit einer eventuellen Rückführung der Yacht durch den Charterer oder den Vercharterer auf kürzestem Wege verpflichtet sich der Charterer zur Zahlung eines um 30% erhöhten Charterentgeltes. Der Vercharterer benachrichtigt Behörden und Rettungsdienste, wenn der Charterer mehr als 12 Stunden überfällig ist. Etwaige Kosten gehen zu Lasten des Charterers.

8) Versicherung
Der Vercharterer hat die Yacht haftpflicht- und kaskoversichert (Unterlagen sind den Schiffspapieren beigefügt). Das persönliche Eigentum von Charterer und Crew ist nicht versichert, eine Unfallversicherung für die an Bord befindlichen Personen besteht nicht. Dem Charterer ist bekannt, dass falsche Angaben über seine Befähigungen oder die des Schiffsführers ebenso wie das Verlassen des vereinbarten Fahrtgebietes zum Verlust des Versicherungsschutzes und damit zur Haftung des Charterers führen können.

9) Fahrten ins Ausland
Als Fahrgebiet werden die gesamte Ostsee, einschließlich Skagerrak und Kattegatt, vereinbart. Das Befahren anderer Seegebiete bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Vercharterers.

10) Gerichtsstand
Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag, auch über seine Wirksamkeit im Ganzen oder in Teilen, ist für alle Parteien Rostock.

11) Schlussbestimmungen
Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirksame Bestimmung zu vereinbaren, die dem von den Parteien gewollten Sinn und Zweck nach am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Fall einer Lücke. Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen für ihre Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für einen Verzicht auf Schriftformerfordernis.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

";